top of page

Lesenlernen in der Grundschule

Aktualisiert: 11. März 2023



Lesenlernen in der 1. Klasse mit unserer Nachhilfe in Oldenburg ist ein Kinderspiel. Das Lesenlernen in der Grundschule ist ein wichtiger Meilenstein: meist ist es für die Erstklässler:innen ein aufregender und auch ein wichtiger Prozess in ihrem Leben. Jedoch kann es hier und da ein wenig dauern, bis das Lesen klappt. Wir möchten, dass diese Zeit geprägt von Spaß und Erfolg ist und helfen Ihnen gerne, damit Ihr Kind das Lesenlernen mittels Übungen zügig umsetzen kann.


Wie lernt man in der Grundschule lesen?


Buchstaben lernen in der 1. Klasse und Silben lesen lernen ist klasse, denn plötzlich sehen die Kinder keine alltäglichen „Geheimzeichen“ mehr, sondern werden selbstständiger. Gleich zum Schulanfang steht das Lesenlernen im Fokus, doch die Vorkenntnisse der ABC-Schützen zur Einschulung können sehr schwankend sein. Wir möchten Ihr Kind fordern und fördern und seine Motivation aufrechterhalten, um sich schnell dem Ziel des Lesen-Könnens zu nähern.


Lesenlernen - ein komplexer Prozess


Lesenlernen für Kinder ist ein komplexer Prozess in welchem unterschiedlichen Phasen durchlaufen werden. Anfangs, in der logographischen Phase, sollen die Kinder lernen, Zeichen und Schriftzüge wiederzuerkennen. In der folgenden alphabetischen Phase sollen die Buchstaben Lauten zugeordnet werden können. Es folgt zum Abschluss die orthographische Phase, in welcher Wortbedeutungen erfasst werden sollen und Texte sinngemäß verstanden werden sollten. Leseübungen der Klasse 1 beginnen also meist damit aufzuzeigen, wie die einzelnen Buchstaben des Alphabets aussehen und welche Laute zu ihnen gehören. Schrittweise geht man dann von den Buchstaben zu Lauteinheiten und Silben bis hin zu ganzen Wörtern und dann natürlich auch Sätzen. Was am Anfang ein bewusstes Verknüpfen dieser drei Phasen ist und auch ziemlich anstrengend sein kann, verläuft später als unbewusster Prozess. Wir helfen Ihnen gerne mit dem Lesenlernen 1. Klasse in unserer Nachhilfe in Oldenburg. Wir kommen für die Nachhilfe zu Ihnen nachhause!


Welche Methoden zum Lesenlernen gibt es in der Schule?


Es gibt keine allgemeinen Vorgaben für die Schulen zum Lesenlernen, jedoch gibt es viele unterschiedliche Methoden. Manchmal wird mit einer Fibel das Lesen gelernt und manchmal über das Schreiben. Häufig kommen auch Anlauttabellen ins Spiel. Wir stellen Ihnen gerne kurz die Silbenmethode vor, die wir bevorzugen.


Bei der silbenanalytischen Methode geht es vor allem um die Verbindung von Buchstaben innerhalb einer Silbe. Zu diesem Zweck wurden sogenannte Häusermodelle kreiert, welche verschiedene Silbentypen optisch abbilden. Dadurch kann der Aufbau von Silben und Wörtern vermittelt werden.

Hierbei werden auch gerne farbige Kennzeichnung für die Silben verwendet, wodurch die Kinder sich leichter tun. Das ganze Vorgehen verläuft wie folgt:


  • Einteilung der einzelnen Wörter in Buchstabengruppen (kleinen Gruppen werden einfacher erfasst als ganze Wörter).

  • Die Buchstabengruppen sind Einheiten, welche die Sprechsilben anzeigen. Letztere sind von großer Bedeutung, um Wörter richtig lesen zu können.


Werden Sprechsilben gelesen, so klingen die Wörter also so, wie sie gesprochen und gehört werden. Dies bereitet den Kindern viel Freude, denn hierdurch kann der Wortsinn viel einfacher verstanden werden.


Die Methodik der Silbenhäuser kann also ebenfalls hilfreich sein:


Unsere deutsche Rechtschreibung ist auch sehr methodisch - Standardwörter sind stets zweisilbig und es wird immer die erste Silbe betont.


Wenn nun also die Rechtschreibung an Bedeutung gewinnt, können die Silbenhäuser wertvoll sein. Hier gibt es drei unterschiedliche Arten von Silbenhäusern:


1. Silbenhaus A: Für Wörter, bei welchen die betonte Silbe offen ist

2. Silbenhaus B: Hier ist die erste Silbe geschlossen

3. Silbenhaus C: Für Wörter mit Doppelkonsonanten


Eine offene Silbe endet mit einem Vokal (A,E,I,O,U). Eine geschlossene Silbe wiederum endet auf einem Konsonanten.



Wie lange dauert es, bis ein Erstklässler lesen kann?


Wir sind alle individuell und so lernt auch jedes Kind zu einem anderen Zeitpunkt das Lesen. Manch einer/eine kann bereits nach zwei drei Monaten gut lesen und andere Kinder brauchen vielleicht ein halbes Jahr oder gar etwas länger. Diese natürliche und normale, unterschiedliche Lerngeschwindigkeit kann Kinder unter Druck setzen, wenn sie merken, dass manche Klassenkameraden/-kameradinnen ihnen möglicherweise schon etwas voraus sind.

Geben Sie Ihrem Kind also das Gefühl von Sicherheit und werden Sie selbst nicht nervös, wenn Ihr Kind noch nicht so flott ist im Lesen.

Sie sind nicht allein – wir von Study Active sind für Sie da und unterstützen Sie beim Lesenlernen mit Nachhilfe in Oldenburg!

376 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


bottom of page